Produktfotografie in der kreßberger Idylle

Das Auge isst bekanntlich mit - und bei Venetias kleinen Geschenkboxen kann es sich nicht satt sehen. Diese bezaubernden kleinen Explosionsboxen - und wie der Name es verrät, haben sie es in sich - sollten für Venetias neue Website ins richtige Licht gerückt werden. Kurz gesagt, sie brauchte neue Produktbilder.

Kunde

WiiiildRose

Budget

300.00

Datum

16 März 2020

Wie der Zufall es so wollte, brauchten wir zu dieser Zeit ein Geschenk für einen Geburtstag in der Verwandtschaft. Somit ergab sich ein kleiner Rollentausch und wir waren auf einmal der Kunde. Venetia hat es uns wirklich leicht gemacht und den Bestellprozess so schnell und einfach wie möglich gestaltet. Während ihrer Entwurf- und Designphase hielt sie uns auf dem Laufenden und berücksichtigte unsere Extrawünsche (Super Mario Bros for life ٩(^ᴗ^)۶). Kaum eine Woche später haben wir das Geschenk von Venetia per Post erhalten.

Da sich zu der Zeit die ersten Frühlingstage bemerkbar machten, mussten wir das großartige Licht und Wetter einfach ausnutzen. Somit zogen wir mit unseren Kameras und der Geschenkbox in die Wildnis. Die ersten Bilder entstanden im Motto des Frühlings unter blauem Himmel und auf einer blumenübersäten Wiese.

Aber irgendwie fehlte da noch dieses besondere Etwas. Also probierten wir munter weiter – veränderten den Blickwinkel, tauschten die Objektive aus, platzierten die Box auf eine andere Wiese. Trotz aller dem war das richtige Foto nicht dabei.

Als wir uns schon auf den Heimweg machen wollten, warfen wir noch einmal einen Blick in die Runde mit der Hoffnung auf einen Geistesblitz. Und da war sie – die Rutsche. Allein und verlassen stand sie da in ihrer gelben Pracht. Es war allerdings nicht das Gelb, das uns magisch anzog, sondern das rote Stück am Ende.

Das war es, worauf wir gewartet haben. Einige Aufnahmen später waren die Bilder im Kasten und unser Job erledigt.

Venetia, vielen Dank für das schöne Geschenk. Wir hatten viel Freude damit =)

Der Erfolg unserer Kunden ist unser Ziel!

Ein Fotoshooting für Planungsgruppe7 in Schwäbisch Hall
Vorheriger

Ein Fotoshooting für Planungsgruppe7 in Schwäbisch Hall

Schreiben Sie eine Rezension
Vor einigen Wochen wurden wir damit beauftragt einige Häuser der Planungsgruppe7 in Schwäbisch Hall für ihre neue Website zu fotografieren. Bei der Gelegenheit haben wir nicht nur Fotos gemacht, sondern auch kleine Videoclips mit der Drohne. Damit ergab sich ein Rundum-Blick, der die Gebäude ganz besonders in Szene setzt. Insbesondere die Vogelperspektive der Drohne ermöglicht es uns das Haus als Ganzes zu betrachten.
Kunde
Planungsgruppe7
Budget
1,000.00€
Datum
23 März 2020
Kernaufgabe
Alle Bilder und Videos seht ihr hier direkt auf der Seite von Planungsgruppe7.
Dieses Projekt hat uns ungemein viel Spaß gemacht. Zum einen, weil wir super schöne Häuser und Grundstücke näher anschauen konnten und zum anderen, weil wir etwas Abwechslung vom Home Office hatten - und das bei fantastischem Wetter.

Ein großes Dankeschön an die Planungsgruppe7 für diesen tollen Auftrag und die Hausbesitzer, die beim Fotoshooting mitgemacht haben.
Wir waren einige Stunden vor Ort und haben unsere Fotobegeisterung voll ausleben können. Das Wetter hat dabei wunderbar mitgespielt, sodass wir klare und brillante Farben einfangen konnten.
Zugegeben, es war am Anfang etwas merkwürdig auf fremden Grundstücken mit einer Kamera rumzulaufen – insbesondere, wenn die Hausbesitzer in dem Moment nicht da waren. (Selbstverständlich wurde vor dem Fotoshooting das Einverständnis aller Beteiligten eingeholt, war also alles im gesetzlichen Rahmen.) Dennoch hat sich das mulmige Gefühl die ersten paar Häuser gehalten.

(Unten auf dem Bild seht ihr uns in Aktion ^^)
Alles hat ein Ende - und so waren auch wir mit dem Fotografieren und Filmen irgendwann fertig. Im nächsten Schritt wählten zunächst wir und dann auch der Kunde die Favoriten unter den Bildern aus. Das ist wiederum einer der besten Parts beim Fotografieren (meiner persönlichen Meinung nach). Man schaut sich die (noch unreifen) „Früchte“ seiner Arbeit an, überlegt was man richtig gemacht hat und wie man es hätte besser machen können. Hier fallen dann auch wieder Details auf, die im Moment des Fotoshootings untergegangen sind. Die Bildbearbeitung am Ende ist dann das i-Tüpfelchen.
Mehr lesen
Fotoshooting in Bietigheim-Bissingen für eine christliche Gemeinde
Nächstes

Fotoshooting in Bietigheim-Bissingen für eine christliche Gemeinde

Schreiben Sie eine Rezension
Die Connect Church ist eine Gemeinde für Jung und Alt mit zahlreichen Events und viel Gemeinschaft. Und so wurden wir zu einem ihrer Gottesdienste eingeladen um dieses "gemeinschaftliche" Zusammenkommen festzuhalten. Diese Einladung haben wir sehr gerne angenommen und sind kurzerhand nach Bietigheim-Bissingen gefahren, um den Gottesdienst mit der Gemeinde zu feiern.
Kunde
Connect Church
Budget
1,000.00€
Datum
26 Oktober 2019
Kernaufgabe
Hier geht's zur Website der Connect Church.
Wir sind also die meiste Zeit umher geschlichen, haben versucht so wenig Lärm wie möglich zu machen und unsere Bewegungen auf ein Minimum zu beschränken. Und irgendwann haben die Leute uns nicht mehr beachtet.

Es ist ein schmaler Grad zwischen „akzeptabel“ und „aufdringlich“ und wir denken, dass es uns hier gelungen ist im „akzeptablen“ Bereich zu bleiben :-D.

Das Fotoshooting während dem Gottesdienst war eine wertvolle Erfahrung für uns und wir bedanken uns bei der Gemeinde für die Einladung und für ihre Gastfreundschaft. Ein besonderes Dankeschön geht an Pastor Steffen und seine Frau Marita, bei denen wir auch mittags verpflegt wurden.
Der Empfang in der Gemeinde war sehr herzlich und die Stimmung während dem Gottesdienst unglaublich. Natürlich kann man nicht alles was wir erlebt haben, wie etwa die zum nachdenken anregende Predigt oder die mitreißenden Lieder, in einem einzelnen Foto einfangen. Dennoch haben wir uns bemüht die Emotionen so gut wie möglich weiterzugeben.
Die Herausforderung bei diesem Projekt war tatsächlich das Einfangen der bedeutungsvollen Augenblicke, ohne den Leuten dabei komplett auf den Keks zu gehen und sie unnötig vom Gottesdienst abzulenken. Es ist nun einmal so, dass der Großteil der Menschen es nicht gewohnt ist, dass jede einzelne seiner Regungen festgehalten wird. Dazu kommt noch, dass ein Gottesdienst nicht selten intime Momente eines Menschen und seines Glaubens an Gott beinhaltet. Da passt eine Kamera auf den ersten Blick nicht rein, vor allem wenn die Bilder auch noch veröffentlicht werden.

Gleichzeitig ist es allerdings auch eine Tatsache, dass man den Leuten etwas auf die Pelle rücken muss (außer man ist ein Vollzeit-Paparazzo, dann geht es vermutlich auch aus der Ferne :-P ) um gute Bilder einzufangen.
Mehr lesen